Willenskraft-warum sie nicht unendlich ist

Willenskraft

Tja mit der Willenskraft ist das ja so eine Sache. Ihr kennt das bestimmt…man nimmt sich etwas vor, doch schon nach ein paar Tagen oder Wochen fällt man in den alten Trott zurück und fühlt sich schlecht, weil man es wieder nicht „Durchgezogen“ hat. Jetzt kommt die gute Nachricht: Es liegt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht an euch persönlich und ihr seid deswegen auch keine Versager! Ganz im Gegenteil, denn ob wir etwas „durchziehen“ oder nicht, hängt im Wesentlichen von diesen Faktoren ab:

  1. Blutzuckerspiegel
  2. Erschöpfungsgrad
  3. Komplexität
  4. Multitasking
  5. Folgen
  6. Attraktivität der Aufgabe
  7. Aufwand
  8. Empfindung währenddessen

Was bedeutet das?

1.Blutzuckerspiegel

Ist der Glukosegehalt im Blut ( Blutzuckerspiegel) nicht ausgeglichen, handeln wir oft unüberlegt weil unsere Konzentration nachlässt und werden dadurch schneller reizbar #hangry

2.Erschöpfungsgrad

Wenn wir erschöpft sind, fehlt uns wortwörtlich die Kraft und somit auch die Willenskraft noch komplexe oder aufwändige Aufgaben zu erledigen.

3.Komplexität

Scheint uns die Aufgabe zu komplex, kompliziert oder zu schwierig, verstehen wir sie nicht richtig und können sie somit auch nicht zufriedenstellend lösen. Das demotiviert und schwächt die Willenskraft.

4.Multitasking

Hört sich im ersten Moment super an, ist aber keine gute Idee. Durch zu viele Aufgaben auf einmal verliert man schnell den Fokus auf das wesentliche und kann somit schnell überfordert werden. # Aufmerksamkeitskontrolle

5.Folgen

Wir spielen hier quasi “ Was wäre wenn..?“ Hier wird abgewogen ob es sich für uns lohnt diese Aufgabe zu erfüllen ( Mehrwert) oder auch nicht. Was passiert wenn wir sie nicht oder nur unzureichend erfüllen. Welche Konsequenzen hätte das für uns?

6.Attraktivität der Aufgabe

Ist die Aufgabe attraktiv, also spannend und herausfordernd, entspricht genau unserem Schema, dann ist die Motivation und die Willenskraft am höchsten. Ist sie dagegen eher unspannend, monoton und langweilig ist die Willenskraft am geringsten.

7.Aufwand

Wieviel Zeit nimmt das Ganze in Anspruch und ist es realistisch umsetzbar? Bei Aufgaben mit großen Aufwand schwindet oft schneller die Willenskraft als bei welchen mit geringerem Aufwand.

8.Was empfinden wir dabei?

Je mehr Spaß und Freude wir an etwas haben, desto leichter fällt es uns und benötigen dafür auch keine große Willenskraft bei der Umsetzung. Tun wir etwas nicht gerne, brauchen wir dagegen sehr viel Willenskraft.

Wie man sehen kann, beeinflussen doch ganz schön viele Faktoren unsere Willenskraft. Das Gute ist, man kann die Willenskraft wie einen Muskel trainieren und stärken. Haben wir bspw. eine neue Gewohnheit etabliert, kostet sie uns viel weniger Willenskraft als noch am Anfang.

bruno-nascimento-PHIgYUGQPvU-unsplash

So kannst du deine Willenskraft stärken:

  1. Mach bewusste Pausen um Energie zu tanken
  2. Fang klein an und steigere dich dann
  3. Halte es einfach
  4. Konzentriere dich auf eine Aufgabe
  5. Bleib Realistisch
  6. Denke positiv
  7. Raus aus der Komfortzone
  8. Hab Spaß dabei
  9. Ernähre dich gesund
  10. Komplexe Kohlenhydrate mit vielen Ballaststoffen helfen den Blutzuckerspiegel konstant zu halten
  11. Nimm dir Zeit für dich
  12. Ausreichend Schlaf fördert die Konzentration
  13. Übe dich in Achtsamkeit

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sag es weiter- Sharing is Caring ♥

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email
Share on print
Scroll to Top